Test zur BlackWidow Elite Gaming Tastatur von Razer

Als ich auf der Suche nach einer neuen Gaming Tastatur war, bin ich auf die BlackWidow Elite Gaming Tastatur von Razer gestoßen. Es handelt sich dabei um eine mechanische Gaming Tastatur, die Euch über die Razer Synapse Software viele RGB Leuchtmöglichkeiten bietet. Die Razer BlackWidow Elite beschränkt die Beleuchtungsmöglichkeiten allerdings auf das Tastenfeld inklusive Multimediapanel.

Design

For the Players

Razer setzt beim Design der BlackWidow Elite auf das Standard-Layout mit NumBlock und verzichtet auf dedizierte Makro-Tasten. Die Tastatur besteht aus hochwertigen, mattschwarzen Aluminiumplatten. Zusätztlich habt Ihr optional noch die Möglichkeit die mitgelieferte Handballenauflage, die zwar lose ist, sich aber magnetisch an die Tastatur setzt auszustatten.

An der rechten, oberen Ecke sitzen vier runde Knöpfe zum Steuern der Musikwiedergabe, die jeweils aus einer Aussparung im Metallgehäuse ragen und rundum von einem LED-Ring angeleuchtet werden.

Der äußerste Knopf ist etwas größer gestaltet und steht ein wenig über dem Tastaturgehäuse. Der Knopf ist als Mute-Button gekennzeichnet, ist jedoch eingefasst und hervorgehoben durch ein abgeschrägtes und gerastertes Lautstärkerad aus Metall.

Zum User hin fällt die Aluminium-Grundfläche steil ab und ist mit einem beleuchteten Razer-Logo verziert, damit die Tastatur auch ohne Handballenauflage schick aussieht. Für den Verzicht auf diese besteht allerdings kein Anlass, denn Razer spendiert der Elite-Serie eine angenehm mit Memory-Foam gepolsterte und mit einem weichen Kunstlederbezug versehene Handballenauflage. Zwar wird sie nicht fixiert, wird aber dank Magnetsicherung und mehrerer Gummi-Rutschfüße an Ort und Stelle gehalten. An der linken Seite befindet sich darüber hinaus je eine Durchführung für USB 2.0 und Audiogeräte per 3,5-mm-Klinkenkabel.

Switch

Razer stattet seine Tastaturen grundsätzlich mit hauseigenen mechanischen Tastenschaltern aus. Für die BlackWidow Elite besteht die Wahl zwischen Green, Orange und Yellow Switches mit variierenden Eigenschaften, wie zum Beispiel: Haptik, Druckverhalten, Lautstärke und Reaktionszeit.

Der mechanische Switch von Razer hat sich weiter entwickelt. Das Doppelwand-Design sorgt nun für noch mehr Stabilität und zusätzlichen Schutz vor Staub und Flüssigkeiten. Mit einer branchenführenden Lebensdauer von 80 Millionen Tastenanschlägen ist die Razer BlackWidow Elite ab Werk voll auf Zuverlässigkeit und Gaming Performance der Spitzenklasse eingestellt.

Unter den Tastenkappen meines Testmodells saßen die Razer Yellow Switches, dabei handelt es sich um die schnellsten und leisesten Schalter. Der gelbe mechanische Schalter von Razer hat einen ultra kurzen Hub von nur 1,2 mm, wodurch sich entsprechende Tasten möglichst schnell hintereinander drücken lassen.

Hier mal ein kurzes Video von mir auf TikTok in dem ich Euch versuche die Lautstärke der einzelnen Switches zu verdeutlichen.

@mirrotv

@virginitybangs antworten Razer switches #gamer #gamingtastatur #razer #fyp #foryoupage @razer

♬ Originalton – Mirro TV

Software

Über die Software Razer Synapse könnt Ihr alle Anpassungen an Aussehen und Funktionsweise der BlackWidow Elite vornehmen. Die Software ist dabei recht intuitiv gestaltet. Von einem „Cockpit“ genannten Übersichtsmenü gelangt Ihr zu den gesuchten Funktionen. Unter dem Punkt ,,Profil“ , könnt Ihr all Eure Spiele die Ihr mit Eurem PC spielt über die Software mit der Tastatur synchronisieren. Razer bietet eine Vielzahl von Leuchmodis an, die Ihr online (ich empfehle hierfür https://www2.razer.com/chroma-workshop-profiles) herunterladen und für Eure Tastatur einrichten könnt.

Fazit

Für mich ist die Razer BlackWidow Elite die beste Gaming Tastatur die ich je testen durfte. Dabei gefiel mir besonders die Haptik während des Spielens oder des Verfassens von Blogeinträgen.

Mit einem Preis von ~ 169,99 € ist sie aber auch eine kostenintensive Gamingtastatur. Jedoch finde ich das Zusammenspiel von hochwertigen Materialien, der tollen Haptik und der RGB Wiedergabe (die meiner Meinung nach in keinem Gamer Zimmer fehlen darf) sehr gut.

Falls Euch der Beitrag gefallen hat oder Ihr Fragen zur Tastatur habt, so lasst es mich doch gerne in den Kommentaren wissen. Welche Tastatur nutzt Ihr zum Zocken? 🤔

Link zur BlackWidow Elite auf Amazon:

Folgt mir gern auf TikTok um auch da nichts zu verpassen. Hier mal ein kurze Ansicht von meinem Gaming Setup 🤫

Test zum Mi Band 5

Seid Ihr auf der Suche nach einem Fitnesstracker und wollt dafür nur wenig Geld ausgeben? Dann habe ich genau das Richtige für Euch. Die Xiaomi Fans unter Euch wissen, dass Mitte des Jahres das Mi Band 5 released wurde. Ich habe teste es nun seit mehr als 3 Monaten und bin von der Performance für einen derartigen Tracker begeistert, denn für einen Preis für um die 25,00 € bekommt Ihr sehr viel geboten.

Zuvor hatte ich bereits das Mi Band 4 und möchte Euch auch die Pro & Contras die Ihr mit der neuen Version habt berichten. Vorab möchte ich Euch sagen, dass ich das Band selber gekauft habe und es sich hierbei um keine Produktplatzierung handelt.

Design

Fangen wir mit dem Design vom Mi Band 5 an. Wichtig zu wissen ist, dass sich die Grundform mit den abgerundeten Enden und Seiten zum Mi Band 4 sich nicht wirklich verändert hat. Auch den kleinen zusätzlichen Rand im Außenbereich des Displays hat man behalten. So sind die Abmessungen des Trackers nun 47,2 mm in der Länge x 18,5 mm in der Breite x 12,4 mm in der Höhe. Mit einem Gewicht von 24 Gramm wiegt das Mi Band 5 ein wenig mehr als das Mi Band 4.

Rechts: Mi Band 4

Links: Mi Band 5

Das TPU-Armband hat eine einstellbare Länge von 155 – 219 mm und ist offiziell in acht verschiedenen Farben erhältlich. Der Tracker des Mi Band 5 passt grundsätzlich in die Armbänder des Mi Band 4, jedoch hat man am oberen und unteren Rand des Trackers dann eine sichtbare Überlappung des Armbandes, es passt also nicht ganz perfekt.

Oberes Band: Mi Band 5

Unteres Band: Mi Band 4

Während sich die Größe des Trackers nur minimal verändert hat, ist das AMOLED Display auf eine Größe von 1,1 Zoll gewachsen. Das Display ist von einem 2,5 D gehärtetem Glas bedeckt, welches zusätzlich eine Anti Fog-Beschichtung besitzt. Die Auflösung beträgt nun 126 x 294 Pixel.

Mi Fit App

Wer das Mi Band 5 zum Aktivitätstracking nutzen möchte, kann manuell ein eigenes Tagesziel über die App festlegen. Das Mi Band 5 informiert Euch dann über das Display, wie viele Schritte Ihr bereits erreicht habt. Was ich persönlich gut finde ist, dass Euch das Band bei zu langer Nichtaktivität daran erinnert, dass Ihr Euch ein wenig bewegen solltet.

Ihr könnt über die App Euren Puls, Stress, Aktivitäten und Schlaf dauerhaft messen lassen.

Die App wirkt sehr übersichtlich. Alle wichtigen Infos werden Euch in gut aufbereiteten Daten wiedergegeben. Die Einstellungen und Trackingfunktionen sind leicht auffindbar und in unterschiedlichen, kompakten Diagrammen aufbereitet.

Training

Das Mi Band 5 zeichnet zu Euren absolvierten Schritte weitere Sportarten auf, dazu zählen Seilspringen, gehen, laufen, schwimmen, Radfahren, Crosstrainer, Rudermaschine, Yoga und freies Training. Das Armband verfügt über kein eigenes GPS, jedoch nutzt das Band das GPS Eures Smartphones. Das funktioniert zuverlässig und genau, die App gibt Euch nach Abschluss eines Trainings die Strecke via Google Maps aus. Der Mi Band 5 ist bis 50 Meter wasserdicht.

Schlafanalyse

Damit das Mi Band 5 das Schlafverhalten aufzeichnet, müsst Ihr das entsprechende Tracking inklusive Pulsmessung zunächst in der App aktivieren. Dann trackt das Band Euren Einschlaf- und Aufwachzeiten sowie die Dauer der einzelnen Schlafphasen. Auch wenn die Aussagekraft dieser Daten begrenzt bleibt, konnte ich während meines Tests immerhin feststellen, dass das Mi Band 5 zuverlässig die Schlafzeiten erkannte (im Vergleich zu seinem Vorgänger (MI Band 4) und das Ergebnis der Schlafanalyse mit meinem Empfinden übereinstimmt.

Die App vergleicht Eure Schlafdaten mit anderen Nutzern und gibt Empfehlungen darüber ab wie Ihr die eigene Schlafqualität verbessern könnt. Das Mi Band 5 zeichnet außerdem zuverlässig auf, wenn Ihr tagsüber ein Powernap einlegt, um zum Beispiel mangelnden Schlaf nachzuholen. Zusätzlich gibt es einen integrierten Wecker, der Euch per Vibrationsalarm zuverlässig weckt. Das Mi Band 5 selbst stört beim Schlafen nicht und fühlt sich durchweg bequem an.

Akkulaufzeit

Der Akku vom Mi Band 5 ist mit 125 mAh kleiner gegenüber dem Mi Band 4, was man auch in der Praxis spürt. Ich kam mit dem Mi Band 4 auf eine Nutzung von etwa 21 Tagen und mit dem Mi Band 5 komme ich auf etwa 14 Tagen was immer noch mehr als ausreichend ist. Ich hatte während meines Tests voll aktivierte Pulsmessung, Schlafüberwachung und habe täglich meine Schritte getrackt. Die Ladezeit von gut anderthalb Stunden hat das Mi Band 5 von seinem Vorgänger übernommen, dabei ist der Ladevorgang deutlich angenehmer, da man den Tracker nicht mehr aus dem Band wie bei seinem Vorgänger rausholen musste.

Fazit

Ich bin ein wirklich großer Fan von den Xiaomi Produkten, da das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach stimmt. Solltet Ihr bereits das Mi Band 4 haben, so lohnt sich das upgrade vom Mi Band 4 zum Mi Band 5 nicht. Solltet Ihr jedoch noch keines der Bänder besitzen so kann ich Euch mit bestem Wissen und Gewissen das Mi Band 5 empfehlen. Ich finde mit unter am Besten die automatische Aktivitätserkennung . Auch wird der Schlafrhythmus besser auf dem Mi Band 5 getrackt und der Ladevorgang ist deutlich angenehmer als bei seinem Vorgänger, jedoch ist dafür die Akkuleistung stärker.

Wenn Ihr Fragen habt, so könnt Ihr mir diese gern in den Kommentaren stellen. Ich werde mein Bestes geben Euch eine hilfreiche Antwort zu geben 🙂

Hier findet Ihr nun Links auf Amazon zu den jeweiligen Bändern.

Test zum VOID RGB ELITE Wireless Headset von Corsiar & RGB Headset Halterung

Da ich des Öfteren gerne eine Runde Call of Duty oder GTA 5 spiele und ich dabei mit meinen Freunden kommunizieren möchte, war mir schnell klar, dass ich dafür ein passendes Gaming Headset benötige.

Nach langem Suchen bin ich dabei auf das VOID RGB ELITE Wireless Headset von Corsiar gestoßen. Dazu habe ich mir direkt eine passende Headset Halterung von der Firma Havit bestellt.

An die, die nicht so viel lesen möchten, habe ich auch gedacht. Hier habt Ihr eine Review zum VOID RGB ELITE Wireless Headset von Corsiar & der RGB Headsethalterung von Havit auf YouTube von mir. Viel Spaß dabei.

Fangen wir mit dem Headset an, im Lieferumfang befinden sich die Kopfhörer selbst, ein Pop-Filter, ein Micro-USB-Kabel und ein USB-Dongle für die kabellose Verbindung mit dem PC.

Design & Erster Eindruck

Mein erster Eindruck vom Design des Headsets ist sehr positiv, da mir der futuristische Gaming Look sehr gut gefällt.

Insgesamt wird es drei Void-Elite-Versionen geben. Das Top-Modell stellt das Void RGB Elite Wireless dar, welches ich auch für Euch im Test habe. Dieses wird wahlweise via 2,4 GHz oder Kabel angebunden. Kabelgebunden gibt es das Void RGB Elite USB und das Void Elite Surround, die sich wie der Name vermuten lässt, durch die RGB-Beleuchtung und die Anschlussart unterscheiden. Corsiar verlangt für das drahtlose Modell einen Preis von 109,99 Euro. Das Void RGB Elite USB kostet 79,99 Euro und das Void Elite Surround 69,99 Euro.

Neue Treiber sorgen für ein größeres Frequenzspektrum, während das omnidirektionale Mikrofon mit einer besseren Sprachqualität aufwarten soll. Auch der ohnehin schon überzeugende Tragekomfort wurde optimiert, sodass nun noch länger bequem gespielt werden kann.

Corsair Void Elite Reihe

ModellCorsair Void
RGB Elite Wireless
Corsair Void
RGB Elite USB
Corsair Void
Elite Surround
FarbeCarbon & WeißCarbon & WeißCarbon & Rot
RGB BeleuchtungJaJanein
Surround-Sound7.1 Virtueller Surroundsound7.1 Virtueller Surroundsound7.1 Virtueller Surroundsound
Treiber50 mm Neodym50 mm Neodym50 mm Neodym
Batterielaufzeit
bis 16 Stunden
n/an/a
Frequenzbereich20 Hz – 30 kHz20 Hz – 30 kHz20 Hz – 30 kHz
Impedanz32 Ohm @ 1kHz32 Ohm @ 1kHz32 Ohm @ 1kHz
MikrofonOmnidirektionalOmnidirektionalOmnidirektional
Mikro –
Impedanz

2k Ohm
2k Ohm2k Ohm
Mikro –
Frequenzbereich
100 Hz – 10 kHz100 Hz – 10 kHz100 Hz – 10 kHz
Mikrofon –
Empfindlichkeit
– 42 dB– 42 dB– 42 dB
AbmessungenL: 200 mm
B: 200 mm
H: 95 mm
L: 200 mm
B: 200 mm
H: 95 mm
L: 200 mm
B: 200 mm
H: 95 mm
Gewicht390 g390 g382 g
Preis109,99 €79,99 €69,99 €

Klang & IQUE System

Durch den 7.1 Virtuellen Surroundsound konnte ich komplett in die Spiele eintauchen.

Das Spielerlebnis ist deutlich realistischer und aktiver geworden, da ich zum Beispiel Schritte von gegnerischen Spielern besser hören und lokalisieren konnte.

Ich konnte während des Spielens keine Latenz zwischen den Spielen und dem Headset feststellen.

Ich habe mir sogar Musik oder Videos über das Headset angehört, um einfach auch einen Vergleich zu haben, wie sich die Kopfhörer in dem Punkt schlagen. Ich war sehr überrascht, dass der Sound sehr gut abgestimmt war. Lediglich der Bass war mit den Ab Werk Einstellungen für meinen Geschmack ein wenig zu schwach, aber auch dieses Problem konnte ich über den Equalizer im IQUE System anpassen.

Ihr könnt euch das IQUE System kostenlos auf der Seite von Corsair herunterladen. Dort müsst Ihr lediglich Eurer Headset mit dem System verbinden und schon könnt Ihr alle Einstellungen darüber vornehmen.

Im IQUE System könnt Ihr selber entscheiden in welchen Farben die RGB Beleuchtung leuchten soll. Besitzt Ihr weitere Corsiar Produkte und habt diese im IQUE System mit implementiert, so könnt Ihr die Beleuchtung all Eurer Corsair Produkte synchron leuchten lassen.

Zudem habt Ihr dort auch die Möglichkeit über einen Equlizer den Sound individuell anpassen zu können oder zwischen Stereo oder 7.1 Virtueller Surroundsound zu wechseln.

Letzte Gedanken zu dem drahtlosen Gaming-Headset Corsair VOID RGB ELITE Wireless

Eines der besten Features des Headsets ist die automatische Stummschaltung, wenn Ihr das Mikrofon nach oben schiebt.

Durch die Erfahrung mit einem Wireless Headset wie diesem würde ich mir nie wieder kabelgebundene besorgen, da ich mich frei in der Wohnung bewegen konnte und trotzdem keine Verzerrung war genommen habe. Corsair verspricht eine Reichweite von 12 Meter und das kann ich ungefähr bestätigen.

Zudem ist mir der Tragekomfort des Headset extrem positiv aufgefallen, da ich auch nach längerem Tragen kein unangenehmes Druckgefühl oder ähnliches bemerken konnte. Der Schaumstoff um die Ohrmuschel fühlt sich sehr weich und angenehm an und durch das atmungsaktive Material war auch das längere Tragen kein Problem.

Falls Ihr also auf der Suche nach einem neuen Gaming Headset für um die 109,99 € seid, so kann ich Euch definitiv das Void RGB Elite Wirless Headset von Corsair empfehlen.

RGB Headsethalterung

Falls Ihr auf der Suche nach einer passenden Headset Halterung für Eure Kopfhörer seid und nicht bereit seid um die 60,00 € – 80,00 € auszugeben, so habe ich wahrscheinlich eine passende alternative für Euch :).

Ich habe im Netz eine Halterung von der Firma Havit gefunden, die sehr der RGB-Premium Headset Halterung „ST100“ von Corsair ähnelt. Die Halterung habe ich für ca. 25,00 € erworben.

Die Halterung bietet 5 Beleuchtungsmodi, um eine kühle Spielatmosphäre zu schaffen. Ihr könnt das Licht durch Drücken der Taste für die Hintergrundbeleuchtung ändern, um die RGB-Farbe zu wechseln: Farbflussmodus; Rotlicht-Atmungsmodus; Grünlicht-Atmungsmodus; Blaulicht Atemmodus; Violetter Atemmodus – perfekt für´s Gaming 🙂

Die Halterung besitzt an der Seite zwei USB 2.0 Anschlüsse um zum Beispiel Euer Headset darüber zu laden oder Daten von einem USB Stick auf Euren Rechner zu übertragen.

Zudem habt Ihr noch einen 3,5 mm großen Klinkenanschluss und dieser unterstützt Stereoklang oder 7.1 Virtuellen Surroundsound.

Beide Komponenten werten Euer Gaming Set up auf. Solltet Ihr zu den von mir vorgestellten Produkte Fragen haben, so könnt Ihr mir diese gerne in den Kommentaren stellen. Ich hoffe der Beitrag hat Euch gefallen und hilft Euch bei der Suche nach dem perfekten Headset mit der dazugehörigen Headset Halterung 🙂

Links zu den Produkten auf Amazon:

Test zum DEEBOT OZMO 950 Staub- & Wischroboter

Heute möchte ich Euch in diesem Beitrag einen technisch sehr gut entwickelten Staub- und Wischroboter vorstellen. Sein Name lautet DEEBOT OZMO 950 und ist aus dem Hause Ecovacs. Ich besitze den DEEBOT OZMO 950 nun seit über 9 Monaten und möchte Euch alle Funktionen, smarten Anbindungen und Vorteile, die so ein Roboter mit sich bringt zeigen.

Beim DEEBOT OZMO 950 handelt es sich um einen der besten und solidesten Staub- und Wischrobotern, welchen Ihr derzeit auf dem Markt finden könnt. Er kostet zwischen 400,00 € – 500,00 €.

An die, die nicht so viel lesen möchten habe ich auch gedacht. Hier habt Ihr eine Review zum DEEBOT OZMO 950 von Ecovacs auf YouTube von mir. Viel Spaß.

Fangen wir mit dem Lieferumfang an:

Ecovacs ist sehr spendabel mit dem mitgeliefertem Zubehör, denn Ihr findet folgende Teile im Lieferumfang enthalten:

  • vier Bürstenköpfe die Ihr auf der unter Seite montieren müsst
  • zusätzlich liegt noch ein 0,2 liter großer Wassertank mit Mikrofasertuch mit bei
  • Ladestation mit EU-Ladekabel
  • Einweg-Reinigungstücher (5 Stück)
  • Einen Lappen den Ihr auf die Wischplatte montieren könnt
  • zusätzlicher HEPA-Filter (einer ist bereits an Staubkammer montiert)
  • Aufsatz zur Direktabsaugung (gedacht zum Aufsaugen von Tierhaaren)
  • kleines Reinigungswerkzeug, welches Ihr unter der Klappe vom Roboter verstauen könnt
  • Ladestation mit EU-Ladekabel
  • Bedienungsanleitung übersetzt in vielen Sprache (auch Deutsch und Englisch)
    • Anleitung und FAQ auch in der App

Mir gefällt besonders, dass Ecovacs von vornherein einen Direktabzug für Tierhaare beilegt. Bei der Konkurrenz wird meist solch ein Direktabzug nur gegen Aufpreis mit angeboten. 1:0 für den DEEBOT OZMO 950.

Design & Verarbeitung

Der DEEBOT OZMO 950 besteht zum größtem Teil aus sehr hochwertigem Kunststoff und ist sehr gut verarbeitet.

Auf der Oberseite findet Ihr einen Tower, der während des Saugens permanent Eure Umgebung scannt. Zudem habt Ihr einen haptischen Einschaltknopf, mit dem Ihr den Saugroboter auch manuell starten könnt.

Wenn wir uns mal die Rückseite vom Roboter anschauen, sehen wir,dass dieser mit zwei Außenbürsten ausgestattet ist, um Schmutzpartikel in die Saugrichtung des Roboters zu bewegen und dann einzusaugen.

Auch hat der Roboter sogenannte „Füße“, um zum Beispiel Türschwellen mit bis zu 20 mm höhe locker besteigen zu können.

Des Weiteren ist der DEEBOT OZMO 950 mit 6 Stufensensoren ausgestattet, welche ihn vor Abstürzen schützen.

Durch seine Antikollisionssensoren und weichen Stoßfänger vorne, sorgt der Roboter dafür, dass er während der Reinigung Hindernissen ausweicht und Eure Möbel nicht beschädigt.

Ladestation und Arbeitszeit

Der DEEBOT 950 OZMO besitzt eine eigene Ladestation, den der Roboter autonom wiederfindet.

Nach einer Arbeitszeit von 3 Stunden fährt der Roboter automatisch zurück an die Station. Durchschnittlich bringt ein Saugroboter 2 Stunden Arbeitszeit mit, somit sind 3 Stunden eine ziemliche Ansage. Um Euch die Leistung des Akkus zu verdeutlichen mache ich es an einem Beispiel fest. Der Roboter schafft es meine Wohnung in 24 Minuten vollständig zu reinigen (meine Wohnung ist 50 qm² groß und besteht aus zwei separaten Räumen), somit könnte ich meine Wohnung mit nur einer Ladung mehr als 8 mal reinigen!

Sollte der Akku mal nicht ausreichend sein,um die derzeitige Reinigung zu beenden, so kehrt dieser selbständig zurück, lädt sich auf und führt die begonnene Reinigung fort. Das nenne ich smart :).

Was ich besonders smart finde ist, dass Ecovacs sich bei der Rückseite der Station etwas gedacht hat, denn dort kann man überschüssiges Ladekabel einfach wieder auf der Rückseite aufrollen. So liegt es nicht im Weg und man kann nicht versehentlich darüber stolpern.

Arbeitsweise und Navigation

Mithilfe des Laserdistanzsensors scannt der DEEBOT OZMO 950 Eure Räumlichkeiten und erstellt eine Karte von Eurem Zuhause. Das Ergebnis wird live in der App angezeigt, wodurch man auch von unterwegs aus weiß wo sich der Roboter gerade befindet.

Die Kollisionssensoren verhindern frontale Zusammenstöße und Abstürze von Höhen, wie etwa von Treppenstufen.

Allgemein ist die Hinderniserkennung durch den Laserdistanzsensor sehr gut. Möbel werden (wenn überhaupt) nur leicht angefahren. Bis auf wenige Zentimeter nähert er sich dem Hindernis, bremst ab und fährt dann bis auf wenige Millimeter an das zu reinigende Objekt heran.

Während der Reinigung dreht sich auf der Unterseite eine V-Förmige Hauptbürste. Weiter vorne sind zwei rotierende Bürstenköpfe platziert, mit denen der Staub und Dreck vor sich in Richtung Hauptbürste geschoben wird. Unter der Hauptbürste befindet sich die Einzugshaube, sprich der 0,4 Liter Staubkammer.

Die Staubkammer findet man unter der Klappe auf der Oberseite. Sehr angenehmem dabei finde ich, dass sich diese kontaktfrei über dem Mülleimer entleeren lässt, so haben Allergiker keine Schwierigkeiten mehr mit dem Staub.

Zudem spricht der DEEBOT OZMO 950 mit Euch und teilt Euch jeden aktuellen Status oder benötigte Aktion, die noch von euch erledigt werden muss (wie zum Beispiel das Entleeren der Staubkammer) mit.

Wischfunktion

Was für viele von Euch, die zum Beispiel Hartboden Zuhause besitzen interessant sein wird, ist die Wischfunktion vom DEEBOT OZMO 950. Wirklich smart finde ich, dass der Roboter automatisch erkennt auf welchem Boden er sich gerade befindet, sodass kein Tropfen Wasser auf Euren Teppich kommt. Sollte Euch das immer noch nicht sicher genug sein, könnt Ihr selbstverständlich in den Bereichen wo Ihr Teppich in Eurer Wohnung zu liegen habt einfach eine“Nicht-Wisch-Zone“ auf der erstellten Karte in der App einzeichnen.

Zur Nutzung der Wischfunktion des Roboters muss man einfach folgende Schritte vornehmen und der DEEBOT OZMO 950 erkennt von selbst, dass er wischen soll.

1. Wassertank mit Wasser befüllen.

2. Mikrofasertuch auf der Rückseite des Wassertanks anbringen (funktioniert sehr einfach, da es über einen Klettverschluss hält).

Wer mag kann zusätzlich noch ein Reinigungsmittel für die Säuberung des Bodens in den Wassertank geben. Geht auch ohne aber riecht sehr angenehm und reinigt noch einen wenig besser.

3. Wassertank mit Mikrofasertuch auf der Rückseite des Roboters anbringen und los geht´s 🙂

App Steuerung über„Ecovacs Home“ & Funktion

Was ich besonders gut am DEEBOT OZMO 950 finde, ist die App Steuerung und das man viele verschiedene Einstellungsmöglichkeiten hat. Die App ist für AndroidIOS Geräte erhältlich. Nachdem Ihr Euch ein Account eingerichtet und Euren Roboter in der App installiert habt, wird Euch Euer Gerät auf der Startseite angezeigt.

Der aktuelle Status des Roboters könnt Ihr auch auf der Startseite sehen (also ob er online oder offline ist)

Klickt Ihr nun auf den Roboter, so zeigt Euch die App den Grundriss Eurer Wohnung und zeigt Euch zudem an, wo sich der DEEBOT OZMO 950 derzeit befindet.

Ihr könnt in der App Einstellungen treffen wie zum Beispiel das Einrichten von No-Go-Zonen und Zoned Cleanup, also Bereiche die Euer Roboter nicht saugen oder wischen soll. Dazu einfach auf die Karte unten links klicken, Eure derzeitige Karte auswählen und den Punkt „Virtuelle Grenze“ auswählen. Nun könnt Ihr Euch die jeweiligen Bereiche auf Eurer Karte einzeichnen. Ihr müsst jedoch vorher den erweiterten Modus aktivieren.

Wenn Ihr auf die drei Punkte oben rechts klickt, so kommt Ihr in das Hauptmenü in dem Ihr folgende Einstellungen treffen könnt:

  • Saugkraft: Hier könnt Ihr die Saugfähigkeit vom Roboter einstellen. Auf der leisen Saugstufe liegt die Betriebslautstärke bei 45 dB, auf Standard bei 55, auf maximal bei 60 und auf maximal+ auf 67 dB.
  • Wasserdurchflussrate: Einstellung der Wasserrate die vom Roboter auf das Reinigungstuch weitergegeben werden soll (Niedrig, Mittel, Hoch, Sehr hoch).
  • Reinigungstuch-Erinnerung: Erinnert Euch nach jedem Wischen, dass Ihr das Reinigungstuch entfernen sollt.
  • Auto-Saugkraftverstärkung: Durch die Aktivierung dieser Einstellung erkennt Euer Roboter, ob er gerade auf einem Teppich reinigt und erhöht die Saugkraft auf die maximale Stufe.
  • Kontinuierliche Reinigung: Wenn diese Funktion aktiviert ist, setzt Euer Roboter nicht abgeschlossene Reinigungsaufgaben fort, nachdem er vollständig aufgeladen wurde
  • Ruhemodus: Hier könnt Ihr einstellen, wann der Roboter nicht saugen soll, ebenfalls werden Leuchten und Sprachausgaben vom Gerät ausgeschaltet.
  • Reinigungsplan: Hier könnt Ihr dem Roboter sagen, wann er bestimmt Bereiche mithilfe der automatischen Reinigung starten soll. Sehr smart, denn so könnt Ihr immer Eure Wohnung saugen, wenn Ihr zum Beispiel auf der Arbeit seid und kommt immer in eine gesaugte Wohnung nachhause 🙂
  • Reinigungsprotokoll: Zeigt Euch alle durchgeführten Reinigungen mit der jeweiligen Dauer und gereinigten Bereich an.
  • Zubehörnutzung: Hier könnt Ihr Euch die jeweilige Abnutzung Eure Seitenbürsten, Hauptbürste & Filter anzeigen lassen .
  • Sprachmeldung: Einstellung der Lautstärke und der Sprache mit der Euch der Roboter Feedback gibt.
  • DEEBOT suchen: Wenn Ihr hier raufklickt, sagt Euch der Roboter, wo er sich gerade befindet.

Ihr habt 3 Möglichkeiten der Reinigung.

Die Erste ist die „Bereich“ Reinigung, dabei könnt Ihr einzelne Bereiche Eurer Wohnung, die Ihr in der App eingezeichnet habt auswählen und reinigen. Ihr könnt sogar die Reinfolge, der zu reinigenden Bereiche entscheiden.

Wenn Ihr Euch für die „AUTO“ Reinigung entscheidet,fährt der DEEBOT OZMO 950 Eure gesamte Wohnung ab.

Die letzte Reinigungsfunktion nennt sich „Benutzerdefiniert“, dort könnt Ihr Euch den zu reinigenden Bereich selber einzeichnen und der Roboter wird daraufhin auch nur diesen Bereich für Euch reinigen.

Sprachsteuerung

Der DEEBOT OZMO 950 lässt sich über Sprachsteuerung via Amazon Alexa und Google Home steuern. Da ich in meinem eigenem Smarthome nur Alexa nutze, kann ich Euch auch nur die Erfahrung in Verbindung mit Alexa wiedergeben.

Klick mich an und komme zum entsprechenden Skill

Der dazugehörige Skill nennt sich „Ecovacs Deebot“. Nachdem Ihr den Skill Eurem Amazon Account zugewiesen und dieser sich mit der Ecovacs App synchronisiert hat, könnt Ihr folgende Befehle via Alexa geben:

  • „Alexa, sage DEEBOT, dass das Haus sich nicht von alleine reinigt.“
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass er stoppen soll.“
  • „Alexa, frage DEEBOT, wo er ist.“
  • „Alexa, frage DEEBOT, was sein Status ist.“
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass er das Gästezimmer saugen soll.“
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass er das Elternschlafzimmer wischen soll.“
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass das Kinderzimmer auf ihn wartet.“
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass die Kinder in der Küche ein kleines Schlamassel angerichtet haben.“

Das soll es mit meinem Testbericht zum DEEBOT OZMO 950 gewesen sein. Er ist derzeit nicht mehr wegzudenken für mich, da er mir die Aufgabe des Stausaugens und des Wischens meiner Wohnung abnimmt. Auch wenn es nun einige gibt, die der Preis abschreckt, die Lebnsqualität die ich durch dieses Gerät gewonnen habe ist mir jeden Euro wert. Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen, falls Ihr Fragen habt, so könnt Ihr mir diese gerne in den Kommentaren stellen. Bis zum nächsten mal Euer MirroTV 🙂

Technische Zusammenfassung vom Ozmo Deebot 950

  • Saugkraft: 1500 pa
  • Navigation: Laser Raumvermessung mit Smart Navi 3.0 Technologie
  • Akku: 5200 mAh
  • Arbeitszeit: 200 min
  • Ladezeit: 5 Stunden
  • Größe des Wassertanks: bis zu 2 Liter
  • Größe der Staubkammer: 0,4 Liter
  • Gewicht: 4,5 Kilo
  • Features:
    • No-Go-Zone und Zoned Cleanup über die App verwalten
    • Mapping mit Kartenspeicherung mehrerer Etagen
    • selektive Raumaufteilung
    • Teppicherkennung (auch bei Wischfunktion)
    • Sprachsteuerung via Amazon Alexa und Google Home
    • Wischfunktion

Link zum DEEBOT OZMO 950 auf Amazon:

Test zum Mi 10 Pro

Ich habe für Euch das Mi 10 Pro von Xiaomi getestet und muss ehrlich sagen, dass es zu den aktuell besten Smartphones in der Preiskategorie unter 800,00 € gehört. Beim Mi 10 Pro handelt es sich um eines der stärksten Smartphones welche Xiaomi derzeit anbietet.

Für die unter Euch die noch nie etwas von Xiaomi gehört haben, es handelt sich hierbei um ein chinesisches Unternehmen, welches die Nummer Eins im asiatischen Raum ist.

An die, die nicht so viel lesen möchten habe ich auch gedacht. Hier habt Ihr eine Review zum Mi 10 Pro auf YouTube von mir. Viel Spaß.

Design

Da ich mich für die weiße Variante entschieden habe, ist der Rahmen dort goldfarbend und beherbergt die üblichen Lautstärkewippen sowie den Powerbutton an der Seite.

Auf der oberen und unteren Seite findet Ihr die Stereo Lautsprecher und der Kartenslot liegt auf der unteren Seite.

Auf der Vorderseite oben links liegt die Frontkamera im Hole Punch Design. Wenn wir uns die Rückseite anschauen, sehen wir, dass sich dort die 4 Kameras und das Blitzlicht befinden. Ansonsten wird die Rückseite durch Gorilla Glas 5 geschützt.

Das Mi 10 Pro misst 162,5 x 74,8 x 9,5 Millimeter. Damit ist es nicht gerade ein schlankes Smartphone und mit 210 Gramm ist das Mi 10 Pro kein leichtes Gerät, aber so viel Technik braucht nun mal Platz.

Display

Xiaomi verarbeitet im Mi 10 Pro ein 6.67 Zoll großes geschwungenes Amoled Display, welches eine Bildwiederholrate von 90 Hz verfügt.

Für die unter Euch die nichts mit der Einheit Hertz anfangen können erkläre ich es kurz. Die Bildwiederholrate gibt an, wie oft das Bild pro Sekunde aktualisiert. Der aktuelle Standard bei Smartphones liegt noch bei 60 Hz. Durch die höhere Bildwiederholrate wirken Animationen und das Bedienen des Handys flüssiger. Zudem handelt es sich bei dem Display um Gorilla-Glas 5 was besonders kratz- und bruchfest ist.

Die höchste Helligkeitsstufe beträgt 800 nit, somit habt Ihr auch im Freien kein Problem alle Inhalte auf dem Smartphone anzuzeigen zu lassen, auch wenn die Sonne extrem scheint.

Zudem befindet sich der Fingerabdrucksensor im Display verbaut und dieser reagiert sehr gut. Ich hatte bis jetzt noch keine einzige Fehleingabe.

Betriebssystem & Akku

Das Mi 10 Pro läuft über das MIUI 12, dabei handelt es sich um ein auf Android basierendes User Interface. Was mir dabei gut gefällt ist das Zusammenspiel zwischen Hardware und Software, kein Ruckeln oder sonstige Störungen.

Zudem habt Ihr eine zertifizierte Google Play Store Anbindung und könnt somit alle Google Apps wie gewohnt nutzen.

Der Akku vom Mi 10 Pro ist 4.500 mAh groß und kann durch das mitgelieferte Netzteil mit über 50 Watt (Fast Charging) geladen werden, sodass Ihr ca. 54 min braucht um das Smartphone von 0 auf 100 vollzuladen. Zudem unterstützt das Mi 10 Pro 30 Watt Wireless Charging, endlich macht auch kabelloses Laden einen Sinn. Ich komme bei normaler Nutzung auf eine Laufzeit von ca. 2 Tagen, was mehr als ausreichend ist.

Performance & Ausstattung

Das Mi 10 Pro kommt mit dem leistungsstärksten Android Prozessor (Snapdragon 865 von der Firma Qualcomm) und verfügt dabei über 8 GB RAM, dabei handelt es sich um den aktuell schnellsten LPDDR5 Arbeitsspeicher, der auf dem Markt ist. Zudem habt Ihr 256 GB internen Speicher, den Ihr vorerst nicht so schnell voll bekommen solltet 🙂

Durch die geballte Rechenleistung des Prozessors & des 90 Hz Bildschirms macht das surfen deutlich mehr Spaß, da die Inhalte sehr schnell geladen und wiedergegeben werden. Auch könnt Ihr alle anspruchsvollen Smartphone Games locker spielen,ohne das es ruckelt oder andere Probleme auftreten.

Was mich aber wirklich umgehauen hat, sind die Lautsprecher des Mi 10 Pros. Diese geben eine sehr hohe Lautstärke ab, ohne das die Qualität der Wiedergabe darunter leidet. Zudem setzt Xiaomi auf Surround Lautsprecher,was mittlerweile nicht Gang und Gebe bei Smartphone Lautsprechern ist.

Kamerafunktion

So Leute kommen wir zur letzten Komponente die mir persönlich am wichtigsten war und zwar geht es um die Kameras, die im Mi 10 Pro verbaut sind. Dabei setzt das Mi 10 Pro auf vier unterschiedliche Kameras.

Hier seht Ihr auf einem Bild erst einmal die einzelne Aufteilung der Kameras, die im Mi 10 Pro verbaut sind mit den dazugehörigen Brennweiten.

Bei der Hauptkamera handelt es sich um eine 108 MP (f/1.7, Weitwinkel) Kamera, die unglaublich gestochen scharfe Bilder macht. Zudem könnt Ihr sehr weit in die Ferne zoomen.

Ich zeige Euch in der nachfolgenden Diashow ein Motiv aus verschiedenen Zoomansichten. Ich bin extrem von der Bilddetailtreue überrascht, da einige der gezeigten Bildinformationen mehrere 100 Meter Luftlinie entfernt sind. Es ist erstaunlich, was sich mittlerweile alles mit den heutigen Smartphone Kameras machen lässt.

Das Mi 10 Pro ist mit einer künstlichen Inteligenz ausgestattet, die Ihr je nach Wunsch einschalten oder ausschalten könnt. Dabei erkennt die KI selbstständig welches Motiv gerade versucht wird zu fotografieren und passt die jeweiligen Farb- & Kontrasteinstellungen an.

Das Mi 10 Pro ist auch in der Lage Makroaufnahmen aufzunehmen. Dabei nutzt das Mi 10 Pro die Linse der 20 Megapixel Ultraweitwinkel Kamera. Hier ein paar Beispielaufnahmen mit dem Mi 10 Pro.

Kommen wir zu den Portraitaufnahmen vom Mi 10 Pro und auch da kann das Smartphone von sich überzeugen. Hierbei nutzt das Mi 10 Pro die 12 Megapixel Tele-Kamera, bei denen die Tiefenschärfe durch Berücksichtigung der übrigen Kamera-Linsen ermittelt wird. Ihr habt sogar davor und im Nachgang die Möglichkeit den Blur Effekt,also wie verwaschen der Hintergrund sein darf,individuell anpassen zu können.

Als nächstes geht es um die Ultraweitwinkel Kamera vom Mi 10 Pro. Um Euch den Vorteil von solch einem Ultraweitwinkel näher zu bringen, habe ich einfach mal dasselbe Objekt mit dem Ultraweitwinkel und einmal mit der Hauptkamera aufgenommen. ´Wie Ihr sehen könnt, habt Ihr mit dem Ultraweitwinkel die Möglichkeit mehr Bildinhalt auf einmal aufzunehmen.

Zu guter Letzt kommen wir noch zu der Selfie Kamera vom Mi 10 Pro und dabei handelt es sich um eine 20 Megapixel Weitwinkelkamera, die meiner Meinung nach wirklich sehr gute und scharfe Aufnahmen macht. Hier habt Ihr ein paar Beispielaufnahmen.

Das soll es zu meinem Testbericht vom Mi 10 Pro gewesen sein. Meiner Meinung nach bekommt Ihr für den Preis von unter 800,00 € eines der aktuell besten Smartphones auf dem Markt. Falls Ihr Fragen habt, so könnt Ihr mir diese gerne in den Kommentaren stellen.

Link zum MI 10 Pro direkt bei Xiaomi

Alle technischen Daten zusammengefasst:

  • Display: 6,67 Zoll AMOLED-Bildschirm (90 Hz), löst in Full HD+ auf (2340 x 1080 Pixel)
  • Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 865
  • RAM: 8 GB Arbeitsspeicher
  • Speicherplatz: 256 GB interner Speicher
  • Wireless Charging: Ja (30 W)
  • Vierfach-Kamera:  108 MP, f/1.7, Weitwinkel, 8 MP, f/2.0, Tele, 12 MP, f/2.0, Portrait, 20 MP, f/2.2, Ultraweitwinkel
  • Frontkamera: 20 MP (Weitwinkel)
  • Akku: 4500 mAh, Fast Charging (50 W)
  • Betriebssystem: MIUI 12 mit Android 10
  • Anschlüsse: USB-C
  • Dual-SIM: Nein, nur eine SIM unterstützt (5G)
  • Fingerabdrucksensor: Im Display verbaut